Geben Sie ein Suchstichwort ein und klicken Sie auf Suchen, um Resultate anzuzeigen.

Agiles Projektvorgehen – So wird ihr Projekt ein Erfolg

Ranja Weisskopf
Project Manager
Previon Operative Weiterentwicklung
Agiles Projektvorgehen ist in aller Munde, doch was bedeutet das für Ihr Projekt? Digitale Plattformen sind individuelle Produkte, welche nicht nach einem vordefinierten Standard ausgeliefert werden können. Das agile Projektvorgehen zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität aus, welche die Individualisierung des entstehenden Produkts fördert.

Agiles Projektvorgehen – was ist das?

Die Anforderungen stehen im Fokus jedes Projekts. Sie begleiten die Projekte in jeder Phase und werden in der Entwicklung schliesslich erfolgreich umgesetzt. Anforderungen können sich während des gesamten Projektprozesses verändern. So entsteht eine grosse Unsicherheit und Komplexität. In klassischen Projektmethoden wird auf solche Umstände nur träge reagiert, da der Projektumfang von Anfang an klar definiert und festgehalten ist. Ein agiles Vorgehen hingegen hilft Unsicherheiten in geordnete Bahnen zu lenken und damit die Komplexität der Projekte in kleine Pakete zu teilen. So kann dynamisch auf Änderungswünsche reagiert werden.

Wie funktioniert agiles Projektvorgehen?

Ein Paket umfasst verschiedene Anforderungen, die gemeinsam mit dem Kunden bestimmt und festgelegt werden. Ist die Komplexität eines Projekts erstmals in kleine Pakete aufgeteilt, wird entschieden, mit welchem Paket gestartet wird. Der Inhalt des Pakets kann vor der Umsetzung jederzeit verändert werden. Der Arbeitsumfang eines Pakets bleibt aber immer derselbe. Mit anderen Worten: jedes Paket hat den gleichen Arbeitsumfang, ob darin zehn oder nur fünf Anforderungen enthalten sind, spielt keine Rolle. Ein entscheidender Faktor spielt nur der Aufwand, welcher die Inhalte generieren. Dieser darf innerhalb des Pakets nicht überschritten werden. 

Die agile Umsetzung erfolgt in Iterationen, sogenannten Sprints. Ein Sprint ist ein klar definierter Zeitraum von zwei bis drei Wochen, in welchem das zuvor definierte Paket umgesetzt wird. Während dieses Zeitraums wird am Paket nichts geändert. Neue Ideen oder Änderungswünsche kommen in das sogenannte Backlog zu den restlichen offenen Punkten und Paketen. Das Backlog kann mit einer Warteliste verglichen werden, die nach und nach abgearbeitet wird. Auf der Warteliste sind die Anforderungen priorisiert, sie ist aber ein dynamisches Element, das sich schnell und einfach an veränderte Umstände anpassen lässt. Das Backlog bildet die Grundlage für jedes Paket und muss während des gesamten Projektprozesses intensiv gepflegt werden.

Agiles Projektvorgehen
Prozess des agilen Projektmanagements

Am Ende jedes Sprints findet ein Sprint Review statt. Dabei kontrolliert das Sprint-Team gemeinsam mit dem Kunden das fertiggestellte Paket. Diese Phase ist entscheidend im agilen Projektvorgehen. Der Kunde erhält am Ende jedes Sprints ein fertiges Paket, bzw. eine Teillösung, mit welcher er direkt weiterarbeiten kann. So kann er seine Anforderungen überprüfen und wenn nötig Anpassungen vornehmen lassen. Das ist in klassischen Methoden nicht möglich, weil erst das Endprodukt zur Abnahme freigegeben wird und Änderungen im Nachhinein teuer und manchmal unmöglich sind.

Was ermöglicht agiles Projektvorgehen?

Wie bereits erwähnt, ermöglicht ein agiles Projektvorgehen eine höhere Anpassungsmöglichkeit an Kunden- und Marktanforderungen. Das, weil der Kunde eng im Entwicklungsfortschritt eingebunden ist und so eine kontinuierliche Überprüfung der Anforderungen möglich ist. Oft steht am Anfang eines Projekts eine Idee, welche sich Schritt für Schritt entwickelt. So ist es auch in der Umsetzung: viele Bedürfnisse entwickeln sich erst, wenn die ersten Resultate zum Testen bereit sind. Auf diese kann anschliessend, dank der hohen Transparenz und intensiven Zusammenarbeit, eingegangen werden. 

Klar ist auch, dass ein solches Vorgehen einen hohen Kommunikationsaufwand voraussetzt. Die intensive Zusammenarbeit erfordert auf beiden Seiten eine strukturierte Vorgehensweise und klare Ressourcenplanung. Dem Kunden wird bereits frühzeitig ein einsetzbares Produkt zur Verfügung gestellt, mit welchem er arbeiten kann. So wird ein frühzeitiges Eingreifen in die Umsetzung bei Änderungen der Anforderungen gewährleistet.

Warum setzen wir bei Previon auf agiles Projekt Management?

Die Entwicklung von digitalen Plattformen ist ein individueller und komplexer Prozess. Previon setzt sich zum Ziel, Ihnen das bestmögliche Resultat zu liefern. In unseren Augen ist das mit einem Produkt, bei dem von Anfang an alles klar definiert ist, nicht realistisch. Denn wir sprechen von einem Entwicklungsprozess, bei dem am Anfang eine Idee steht, die den Anstoss für das Projekt liefert, nicht aber das Resultat sein muss. 

Wir sprechen von einer komplexen Situation mit vielen Unsicherheiten, welche durch agiles Vorgehen in die richtigen Bahnen gelenkt werden kann und danach in kleinere und weniger komplexe Pakete aufgeteilt wird. Wir sind uns im Klaren, dass ein reines agiles Vorgehen auf Kundenseite nicht immer umsetzbar ist. Deshalb setzen wir oft auch auf hybride Formen bei welchen z.B. klassische Phasen, wie Meilensteine, mit der agilen Arbeitsweise kombiniert werden. Wir unterstützen sie in ihrem Vorhaben individuell und auf ihre Bedürfnisse angepasst und führen ihr Projekt zum Erfolg.

Melden sie sich bei uns und zeigen sie uns Ihre Idee

Profile picture for user rkeller
Head of Projects

Remo Keller

Head of Projects

Agile Entwicklungsprozesse erfordern agile Projektleiter. Eine transparente Sicht auf Aufwand, Zeit und Budget, sowie die Einplanung aufkommender Änderungswünsche und deren Konsequenzen sind für ihn eine Selbstverständlichkeit.