Just am internationalen Tag des Bieres erhielten die Previonauten einen Einblick in das Schaffen der Basler-Kleinbrauerei «Bîrtel», wo sich der bayrische Braumeister Samuel nicht etwa dem Weizenbier sondern dem obergärigen Ale widmet.

Bîrtel Bier

Das würzige Red Pale Ale

Die Romanfigur «Bîrtel» – ein lustiger alter Kauz, der sich seine Zeit vor allem biertrinkend, vertreibt – ist das fiktive Maskottchen und Namensgeber. Nach einer zünftigen Brotzeit mit Weisswürsten und Brezel durfte man die beiden Biere degustieren, die in der ehemaligen Spenglerei im Gundeliquartier in Basel vom jungen Braumeister Samuel hergestellt werden.
Aus 230 Liter Wasser, werden so pro Braugang 200 Liter Bier gebraut, ein helles Summer Ale und ein würziges Red Ale. Beide erhielten von den P+-Sensorikern die Bestnote.

Anschliessend verschob man per Pedes an den Tellplatz 3, ins gleichnamige Restaurant im Herzen des Gundeli und liess sich nach allen Regeln der Kunst verwöhnen. Die Betreiber hatten genug vom allgegenwärtigen Einheitsbrei und bringen regionale Produkte aus kleinen handwerklich arbeitenden Betrieben auf den Tisch: charaktervolle Käse, vergessene Würste, wiederentdeckte Spezialitäten, umwerfende Destillate und feinste Weine. Nach einer hausgemachten Zitronen-Baiser-Torte begleitet von einem Gin aus der Innerschweiz liess man den kulinarischen Abend ausklingen.