In unregelmässigen Abständen besuche ich die Frontend Conference in Zürich, die seit einigen Jahren in der alten Papierfabrik in Sihlcity statt findet. Dieses sympathische Backsteingemäuer, inmitten der modernen Überbauung der Sihlcity, beherbergte weit über 400 Teilnehmer, die sich über 2 Tagen verteilt, den diversesten Sessions stellten.

 

Alte Papierfabrik Zürich

Die Spannweite der gebotenen Sessions ist dabei stetig gewachsen und reicht von Machine-Learning, über «Design for Voices» bis hin zu klassischen UX-Research-Themen und Karriere-Tipps. Na dann, nix wie los in die erste Session…

Design in the Era of the Algorithm

Josh Clark | @bigmediumjosh

Der smarte Mann aus Brooklyn, Gründer von Big Medium, einem Designstudio aus New York, zählt Samsung, eBay und O'Reilly Media zu seinen Kunden. Er zeigte in seinem kurzweiligen und unterhaltsamen Talk, was auf uns Designer, UX-Spezialisten und UI-Artisten als nächstes zukommen wird. Was kommt nach der Dekade des Smartphones, der mobilen Devices und welcher Verantwortung müssen wir uns in der Rolle als Designer stellen? Wird es eine virtuelle oder erweiterte Realität sein? Prädiktive Schnittstellen?

Josh Clark Design in the Era of the Algorithm

Auch animierte er die Zuhörer, mit vorhandenen Machine Learning APIs zu experimentieren und herumzuspielen, denn diese sind kostenlos zugänglich, von Google, Microsoft oder Amazon. 

Technical advance inflates expectations faster than it can fulfill them.

Josh Clark

Unsere Herausforderung besteht darin, Erwartungen zu erfüllen und das Verhalten so zu steuern, dass es den Fähigkeiten des Systems entspricht. Dies ist ein schwieriges Unterfangen, denn es gibt eine Menge Nuancen, die Maschinen nicht richtig interpretieren können. Lustige Beispiele gibt es auf dem Netz zuhauf:

Karen Zack , Karen Zack und Cerulean Blue .

Quelle: Karen Zack und Cerulean Blue

Er schloss seine Speech mit den Worten: «Wir leben in einer fantastischen Zeit, um Designer zu sein. Uns stehen unglaublich leistungsstarke Technologien zur Verfügung und wir können uns daran beteiligen, wie sie genutzt werden sollen. Wir brauchen Sie. Machen Sie etwas Erstaunliches: Machen Sie die Welt, in der wir alle leben wollen… and I love you.»

Phuuu, nach so viel auferlegter Verantwortung kam der nächste Talk gerade gelegen…

New Adventures In Front-End, Season 2

Vitaly Friedman | @smashingmag

Der weise Mann des Frontends und Herausgeber von Smashingmagazine zeigte in witziger Art als Quiz-Show getarnt und mit «Wer wird Millionär's»-Musik tolle CSS-Tricks für den Alltag oder auch darüber hinaus. Darunter so triviale Sachen wie «Visited Links und wie kann man sie vernünftig stylen», «Wir brauchen eine Webfont-Loading-Strategie» oder auch «Wie bringe ich ein Fullscreen-Heroe-Image auf eine anständige Grösse ohne grossen Qualitätsverlust». 

Dass bei vielen Beispielen der IE nicht mitspielt, lassen wir einfach mal im Raume stehen…

Ein weiteres Highlight war der anschliessende Steh-Lunch, serviert von der Rüsterei. Verteilt im ganzen Erdgeschoss des Gebäudes waren Oasen des guten Geschmacks aufgebaut, mit diversen Salaten, Flammkuchen, Wraps, Sandwiches und sogar Mini-Züri-Gschnätzlets. Herz, was willst du mehr?

tolles Buffet, diverse Salate, Flammkuchen, Wraps, Sandwiches

 

Closing the gap between design and code

Konrad Dzwinel | @kdzwinel

Konrad Dzwinel, Frontend-Entwickler bei DuckDuckGo und ein Google Developer Experte nahm uns mit auf eine Reise durch diverse Tools, die den Arbeitsalltag eines Frontend-Entwicklers vereinfachen sollen. Dabei stellte er sowohl das von Airbnb entwickelte Tool react-sketchapp vor, das React-Komponenten in Sketch rendert, als auch sein eigenes html-sketchapp, das im selben Stile HTML in Sketch exportiert.

Surrounded by self-styled UX experts. The challenges of UX professionals in large enterprises

Ania Jozanis

Die sympathische Polin mit dem knallroten Haar, leitet derzeit das UX-Team bei Allegro, eCommerce-Marktführer und einer der grössten Shops in Europa. Dabei setzt sie sich stark für ein firmenübergreifendes User-Denken ein, das sowohl vom CEO als auch vom Webentwickler gelebt wird. Denn ein tolles Benutzer-Erlebnis beim Kauf eines Artikels soll nicht bloss Aufgabe der UX-Abteilung sein.
Nicht seitenlange Textwüsten-Reports sollen die Probleme eines Benutzers aufzeigen, sondern spürbare Stories, die sie in Form von Comics ausarbeiten.

UX comic

Sie gehen sogar noch einen Schritt weiter, denn nichts ist gewinnbringender als die direkte Kommunikation. So veranstaltet sie Interviews zwischen Webentwicklern und dem Endkunden, in denen Probleme oder Stolpersteine konkret angesprochen werden. Dass diese Form des User-Researchs zuerst auf etwas Gegenwehr innerhalb des Entwicklerteams stiess, liegt wohl auf der Hand. Mittlerweile werden diese Hearings aber regelmässig eingesetzt und der Erfolg gibt ihnen recht. Die Zufriedenheit der Kunden wird so stetig gesteigert.

Spreading UX Culture is a never-ending process.

Ania Jozanis

Conquer Variable Web Typography

Oliver Schöndorfer | @glyphe

Wie heisst es so schön: «Das Beste folgt zum Schluss» und so war es auch… Meine kurzfristige Entscheidung, den eigentlich eingeplanten Talk von Jake Archibald zugunsten von Oliver Schöndorfer zu tauschen, war ein Glücksgriff. Der Typo-Enthusiast aus Wien verstand es, seine Zuhörer in den Bann zu ziehen und sogar nicht typoaffine Menschen zu begeistern. Seine Liebe zu schöner Typo geht dabei so weit, dass er seine Bank wechselte, da ihm das neue Branding nicht gefiel. 

Was uns mit Variable Webfonts bevor steht, erfreut jedes Typografenherz und minimiert die Ladezeiten für Webfonts enorm. Während bis anhin jeder Schriftschnitt einer eigenen Datei entsprach, liefert uns die variable Form ein File mit sämtlichen Schnitten. Wir können den Font nun quasi sowohl über die X- als auch Y-Achse unseren Vorlieben entsprechend ausdehnen, bzw. zusammenziehen, da dieser über seine Ankerpunkte definiert wird.

variable webfont

So, nach dieser geballten Ladung an Eindrücken, interessanten Bekanntschaften und einem gefüllten Goodie-Bag gings wieder zurück nach Hause. Für den Freitag habe ich mein Ticket meiner Arbeitskollegin überschrieben. Gedankt sei den Organisatoren, die eine vollends gelungene Konferenz, mit einem weitreichenden Themenspektrum in einer einzigartigen Location auf die Beine gestellt haben und natürlich den Rednern von nah und fern, die uns Zuhörer in ihren Bann zu ziehen wussten.

Christian Schär

Christian Schär

ist der Dinosaurier im Team und setzt sein Wissen von Mockups bis zur Frontend-Entwicklung ein. Als gelernter Typograf sind seine Fachkenntnisse und Erfahrung bei anspruchsvollen Design-Umsetzungen sehr geschätzt.