Jedes Projekt durchläuft verschiedene Phasen, bis es zum Leben erwacht. Wir bei Previon+ begleiten Sie durch unsere 3 definierten Phasen und verhelfen Ihnen zum Projekterfolg mit agilen Strukturen. Nachdem wir in der Phase 1 Personas (aus den Business Model Canvas), Ziele und Lieferobjekte definiert haben, startet die Kreation mit Mockups, User Interface- und User Experience Design. Ziel der Phase 2 ist es mit Design Thinking einen klickbaren Prototypen zu gestalten, den Sie bereits auf dem jeweiligen Endgerät testen können.

In dem folgenden Blogbeitrag wird auf die Vorteile eines Prototypen eingegangen und erläutert, warum dieser für Ihr Projekt wichtig sein kann. Zusammen mit den Kunden startet Previon+ zu Beginn der Phase 2 mit einem UI/UX Workshop. Darin entwickeln wir ein gemeinsames Design- sowie Inhaltsstruktur-Verständnis. Mit Hilfe der vordefinierten Lieferobjekten aus der Phase 1, platzieren wir die Objekte und erhalten so ein Wireframe des Produktes. Aufgrund der gesammelten Erkenntnisse aus dem Workshop kann das Design Team einen präzisen Design-Vorschlag ausarbeiten. Dieser entsteht aus zusammengetragenen Fakten und Ergebnissen aus dem Workshop und der Phase 1, so ist gewährleistet, dass alle Gestaltungselemente einem Ziel oder einer Funktion zugeordnet werden können.

P+ Phase 2


Was ist ein Prototyp?

Ein Prototyp ist eine Vorschau auf das finale Produkt, welches später in der Umsetzung entwickelt werden soll. In einer frühen Phase des Projektes kann so bereits ein Gefühl für das Endprodukt geschaffen werden. Der Kunde kann das Produkt in unterschiedlichen Formen testen und ohne grossen finanziellen- und zeitlichen Aufwand anpassen. Somit hat es keine Auswirkungen auf die aufwendige Entwicklung in der Phase 3 und alle im Projektteam haben ein gemeinsames und klares Verständnis, wie das Endprodukt funktionieren und aussehen sollte. Ein Prototyp kann in ganz unterschiedlichen Niveaus erstellt werden. Sei es in Papierform mit raschen Skizzen oder in einem klickbaren Prototyping-Programm (bsp. InVision, Axure, UXpin, Zeplin, etc.) mit ausgestalteten Beispielseiten.
 

«If a picture is worth 1000 words, a prototype is worth 1000 meetings» — credited at IDEO

Vorteile von einem Prototypen?

  • Frühes Feedback
    Liegt ein ausgestalteter Prototyp vor, ist es allen involvierten Personen im Projekt möglich, das Produkt zu bewerten und darüber zu diskutieren. Alle haben die gleiche Grundlage und können anhand dieser, Entscheidungen bewusster treffen. Die Rückmeldungen können somit auch rasch ins Design und die Struktur eingearbeitet werden.
     
  • Frühe Änderungen sparen Geld
    Dank den diversen Prototyping-Tools ist es möglich, dass der Kunde das Produkt und die einzelnen Funktionen oder Designelemente kommentieren kann. Hat sich das Projektteam am Ende der Phase 2 auf einen Stand geeinigt, ist es für das weitere Vorgehen sehr hilfreich. Diese frühe Iterationen spart zudem Kosten und Zeit in der Phase 3.
     P+ Prototype Sketch

     

  • User Tests
    Dank dem Prototyp können problemlos User Tests durchgeführt werden. Damit kann sichergestellt werden, dass das zu gestaltende Produkt bei den definierten Personas auf Anklang führt. Die externen Test-User finden eine ausgestaltete Umgebung vor und können sich authentisch auf der Plattform im bevorzugten Medium (Desktop, Mobile oder Smartwatch) bewegen.

Ein Prototyp kann für Ihr Projekt zu jeder Zeit sinnvoll sein, sei es für eine neue digitale Idee aber auch für kleinere Features Ihrer bestehenden Website oder eine Mobile-Version Ihrer Plattform. Möchten Sie das Endprodukt authentisch testen können, ohne dass Sie direkt in die Entwicklung gehen oder sogar ein digitales Produkt zuerst ausgedruckt auf Papier begutachten müssen? Dann ist ein Prototyp genau das Richtige für Sie und Ihre Ideen und Visionen.