Als Experte im Bereich Social Media Monitoring und Social Media Management Tools staunten wir nicht schlecht, als wir vor Kurzem den Namen Dirico.io zum ersten Mal hörten – das Tool war uns bisher nicht bekannt. Kurzerhand haben wir uns dem Tool angenommen und es ausgiebig mit einem Demo Account getestet. Wie schlägt sich die Lösung im stark umkämpften Markt der Social Media Management Tools? Wir verraten es Ihnen!

 

Dirico.

 

 

Social Media Management Toollandschaft

Während sich im Social Media Monitoring Markt die Big Players etabliert haben, ist der Markt um Social Media Management stark umkämpft und sehr dynamisch. Die Top-Tools auf dem Markt sind relativ neu und überzeugen durch ein breites Spektrum an Funktionen. Während der Markt lange von HootSuite und CX Social (ehemals Engagor) dominiert wurde, drängten in jüngster Zeit die Facelift Cloud und Falcon.io auf den Markt und wissen mit einer hohen Feature- Vielfalt zu überzeugen. Mehr Details dazu in unserem Blogpost über die besten Social Media Management Tools 2018. Seit 2017 ist auch Dirico mit von der Partie. Wir fühlen dem Tool auf den Zahn und testen, wie das Tool im Bereich Social Media Management performt.

 

Kurzhistorie Dirico

Seit Anfang 2017 ist Dirico auf dem Markt. Gegründet wurde das Tool von der in Deutschland ansässigen Social Media Agentur 247 Grad, die mit dem Tab Maker bereits SaaS Erfahrungen im Bereich Facebook sammeln konnte. Mit Dirico bietet 247 Grad nun eine Social Media Marketing Lösung an, die den Social Media Managern die Arbeit erleichtern soll. Zwar ist 247 Grad – und damit auch Dirico – personell nicht im selben Mass aufgestellt wie die Facelift Cloud oder Falcon.io. Dafür überzeugt die Agentur/das Tool jedoch mit einer hohen Flexibilität, kreativen Ideen (bspw. Trello Roadmap für den Kunden ersichtlich) und einem sehr guten Preisangebot. Viele Management Tools sind nämlich nicht gerade preisgünstig.

Dirico ist vor allem für Unternehmen spannend, die im Bereich Social Media bereits Teams aufgestellt haben und das Social Media Plattform-Management bereits sehr professionell angehen. Das Tool setzt auf grössere Unternehmen und hat bereits Kunden in der Schweiz. Positiv beurteilen wir die Zusammenarbeit zwischen Dirico und Talkwalker. Der Social Media Monitoring Anbieter bietet dem Tool die Verbindung zum Bereich Social Media Monitoring.

 

Toolbeschrieb mit Features

Einstieg in das Tool

Dirico ist ein Tool mit vielen Features und Einstellungsmöglichkeiten. Zu Beginn kann man sich etwas «verloren» fühlen. Jedoch findet man sich sehr schnell ins Tool ein, entdeckt das Helpcenter und hat die Informationen, die man braucht. Eventuell wäre eine Art «Tour» spannend, die einem die ersten Schritte zeigt. Beispielsweise mit einem Video oder Hilfen als Pop-up.

Aufbau und Navigation

Generell könnten die wichtigsten Tabs «Dialog» und «Kalender» in der Navigation weiter oben platziert werden, dies ist aber mehr ein Detail als starker Kritikpunkt. Auch die Platzierung vom Tab «RSS Feed» an erster Stelle ist etwas fragwürdig, aber weiterhin ein Detail. Ansonsten ist das Tool übersichtlich aufgebaut und in der Navigation verständlich.
 

Dirico Kalenderübersicht
Übersichtlich: Die Dirico Kalenderübersicht am Beispiel von Previon+
 

Ausgewählte Tabs und Reiter

Im folgenden Abschnitt wird gezielt auf gewisse Features eingegangen, die uns im Test aufgefallen sind:

  • Ideen
    Post-Entwürfe werden in dem Ideen-Tab generiert. Der Tab bietet einen spannenden Ansatz, um Content vorzubereiten.
     
  • Medienbibliothek
    Für Management Tools beinahe Standard: die Medienbibliothek, in welcher alle Bilder für Postings gespeichert werden. Diese können zugeschnitten und mit verschiedenen Filtern bearbeitet werden. Neben Bildern können auch Videos hinzugefügt werden.
     
  • Publishing
    Im Bereich Publishing werden umfangreiche Funktionen geboten, die danach im Tab «Kalender» angezeigt werden. Publishing ist möglich für Twitter, LinkedIn, Facebook, Instagram und YouTube. Während viele Social Media Management Anbieter das Feature Instagram Stories noch nicht abdecken, erlaubt Dirico dies bereits. Die Publikation von Facebook Stories ist zwar noch nicht möglich, aber in Arbeit. 

    Eine weitere Besonderheit: Dirico ermöglicht es, Blog-Posts für Websites direkt aus dem Tool zu publizieren, vorausgesetzt die Website basiert auf dem CMS Wordpress.

    Weitere geplante Publishing Features:
  • Pinterest
  • WeChat
  • Xing (Partnerschaft in Beantragung)
     
  • Dialog
    Das Tool zeigt eine Konversationshistorie zu den gefundenen Social Media Postings, sowie Informationen zu den Autoren, welche die Social Media Posts publiziert haben. Das Erstellen von Tags für die gefundenen Meldungen, sowie sämtliche direkte Social Media Engagement Funktionen (Gefällt mir, taggen, retweeten, antworten, etc.) sind standardmässig im Tool mit dabei.
     
  • Social Media Advertising
    Über Dirico ist es möglich, Werbung auf Facebook zu schalten. Das Tool erlaubt, die Facebook Werbekonten zu verwalten und direkt aus dem Tool auf Facebook Kampagnen zu erstellen. Ein Feature, welches wir noch vermissen, ist die Möglichkeit, Werbung über Twitter, Instagram oder YouTube aus Dirico heraus zu schalten. Gewisse andere Management-Tools bieten derartige Funktionen bereits.
 

Dirico In-Tool Support

Positiv aufgefallen ist das Helpcenter, das Fragen rund um die Dirico Funktionen schnell beantwortet. Die Videos auf der Dirico Academy und auf dem YouTube Channel sind zwar ansprechend gemacht, hier wäre sicherlich das eine oder andere Tutorial in Dirico selbst nützlich gewesen. 

 

Weitere Besonderheiten

Dirico bietet die Möglichkeit, die Daten optional in Deutschland zu hosten. Durch die German Cloud bleiben die Daten von Dirico im Deutschen Raum. Die Datenzentren des Toolherstellers entsprechen hohen Sicherheitsstandards und sind mit diversen Zertifizierungen ausgezeichnet – Datenschutz wird bei Dirico grossgeschrieben.

Weiter überzeugt der Support von Dirico mit einer schnellen Reaktionszeit (die durchschnittliche Antwortzeit liegt bei 9 Minuten für einen Supportfall). Für die stete Weiterentwicklung des Tools ist gesorgt, alle 3 Wochen werden Updates implementiert. Standardmässig gibt es im Tool auch eine integrierte Chat-Funktion, die direkt vom Dirico Support Team beantwortet wird.

Dirico Management Tooltest
 

Fazit

Dirico hat uns überzeugt. Das Management Tool lässt sich auf jeden Fall weiterempfehlen. Insbesondere die grosse Feature-Vielfalt, die häufigen Updates und die öffentliche Roadmap gefallen uns. Das gute Preis-/ Leistungsverhältnis ist ein weiterer positiver Aspekt des Tools. Im Vergleich zu Falcon.io und Facelift ist das Tool um einiges günstiger. Natürlich; setzt man auf eine Lösung, die signifikant günstiger ist, als die der Mitbewerber, kann auch nicht exakt dasselbe erwartet werden. Rein personell ist Dirico nicht aufgestellt wie die beiden anderen Lösungen, man merkt jedoch wie der Toolhersteller sehr eng mit dem Kunden zusammenarbeitet und dass es viele Möglichkeiten gibt, individuelle Kunden-Wünsche einzubringen. Ob ein grosses Unternehmen, für welches Social Media einen sehr hohen Stellenwert hat, auf das Tool setzen will, ist individuell abzuklären. Das Risiko auf ein jüngeres Tool zu setzen, ist natürlich höher, als beim Einsatz einer etablierten Lösung, die seit Jahren auf dem Markt besteht. Previon+ empfiehlt Dirico trotzdem weiter; für uns ist die Lösung positiv aus dem Test hervorgegangen.

 Jetzt Dirico testen

Jan Sedlacek

Jan Sedlacek

weiss dank Social Analytics-Plattformen, was in den sozialen Netzwerken über Ihr Unternehmen geschrieben wird und kann dadurch wertvolle Erkenntnisse für Ihre Online-Media-Aktivitäten gewinnen.