Beim Relaunch einer Website oder einer Weblösung geht es oft auch darum, die Sichtbarkeit auf Suchmaschinen zu verbessern, damit mehr und qualitativ hochwertigerer Traffic auf die eigene Seite entsteht. Eine vorangehende SEO-Strategie - mit gezielter Keyword-Potential-Analyse, Definition der Content-Strategie und dem Errichten einer suchmaschinenoptimierten Seitenstruktur - ist die Basis zur Steigerung der relevanten Sichtbarkeit. Mit der SEO Konservierung wird die Sichtbarkeit der alten Seite ohne Verluste auf die neue Seite übertragen, so dass sich die Seite nicht von null auf neu positionieren muss.

Was ist eine SEO Konservierung

Erhält eine Website eine neue Ausrichtung in Design und Struktur, gerät leider zu oft die Konservierung der bisherigen Rankings ins Vergessen. Beim Relaunch ändern sich durch die neue SEO-Strategie oftmals die URLs der einzelnen Seiten. Die Gefahr: Nutzer und Bots von Suchmaschinen gelangen über die noch indexierten, veralteten URLs auf 404-Fehlerseiten anstatt auf den - für den Suchbegriff relevanten - Seiteninhalt. Mit Zuhilfenahme verschiedener Tools müssen die gut positionierten URLs der alten Website ausfindig gemacht werden. Um die Positionierungen in den Suchergebnisseiten (SERPs) nicht zu verlieren kommt die SEO Konservierung zum Zug. Diese umfasst eine permanente (301-) Weiterleitungsstrategie der alten URLs auf die Pendants der neuen Seite.

Warum braucht es eine SEO Konservierung

Um die bislang erreichten Positionierungen auf Suchmaschinen aufrecht zu erhalten, ist es wichtig dass diese Seiten nicht plötzlich auf eine 404-Fehlerseite führen. Die Robots der Suchmaschinen erkennen dies ziemlich schnell und nehmen die Seite aus den SERPs heraus. Dies kann zu einem gewaltigen Absturz der allgemeinen Sichtbarkeit der Website führen. Die hart erarbeiteten guten Positionierungen werden auf einen Schlag entfernt und müssen mühselig wieder aufgebaut werden. Entsprechend sinken natürlich auch die Besucherzahlen, die über die Organische Suche auf die Website gelangen.
 

P+ SEO

Gut positionierte URLs können mit SEO Tools wie Sistrix oder Xovi ausfindig gemacht werden. Aber auch über die Websitenanalyse mit beispielsweise Google Analytics können die URLs gefunden werden, die die meisten Sitzungen über die Organische Suche generiert haben.

Was ist weiter zu beachten

Die alten URLs der Website werden aber nicht nur über die Organische Suche genutzt. Besonders wichtig ist daher auch die Anpassung der Ziel-URLs der bezahlten Online Werbung. Selbst wenn für diese eine Weiterleitung eingerichtet wurde, sollten nach und nach die Ziel-URLs beispielsweise der Google AdWords Kampagnen angepasst werden. Ansonsten könnte dies negative Auswirkungen auf den Qualitätsfaktor der Keywords haben und somit die Kosten nach oben oder die Besucher nach unten treiben. An dritter Stelle steht die Anpassung der Backlinks. Besonders bei starken Backlinks sollte nach und nach nicht mehr mit Weiterleitungen gearbeitet werden, sondern die Ziel-URL definitiv angepasst werden.

Falls Sie die Thematik weiter vertiefen wollen:

Jetzt Kontakt aufnehmen