Suchresultate laden...

Der Weg zum individuellen Dashboard

Previon
Drei Menschen vor Fensterscheibe mit diversen Post-Its
Ein «individualisiertes Dashboard» ist kein neuer Trend. Trotzdem steht ein Unternehmen vor einer Herausforderung beim Wunsch nach einem Custom-Dashboard. Gründe für die Komplexität von Dashboard-Projekten sind vielfältig. Manchmal mangelt es bei der Konzeption oder es fehlt an Wissen im Bereich von KPIs und der KPI-Entwicklung.

Weitere Herausforderungen sind die technische Implementierung oder der unübersichtliche Dashboard-(Template)-Tool-Markt. Mit diesem Blog-Post wollen wir von Previon Hilfestellung bieten, die richtigen Fragestellungen aufzeigen und Ihnen den Weg zum eigenen Dashboard erleichtern.

Definition vom Projekt Scope

Die erste Phase sollte keinesfalls unterschätzt werden, da der Projekt-Umfang sehr stark variieren kann. Ein Dashboard Projekt kann ein paar wenige Arbeitsstunden (Einsatz eines Gratis-Tools), oder mehrere Monate in Anspruch nehmen (stark individualisierte Lösung). Es versteht sich von selbst, dass auch die Projekt-Budgets stark varieren.

Muss schnell eine Lösung her, gibt es etliche Tools, Frameworks und Lösungen, welche der einfachen Datenvisualisierung dienen. Sind die Ansprüche eines Unternehmens jedoch höher, reichen diese Tools nicht mehr aus. In diesem Fall wird oft auf Dashboard-Templates zurückgegriffen. Können auch die Templates die Anforderungen des Unternehmens nicht erfüllten, muss ein Dashboard von Grund auf erarbeitet werden. Dies beinhaltet spezifisches Branding im CI/CD des Unternehmens sowie eine bedürfnisorientierten KPI-Entwicklung. Eine beispielhafte Wegleitung bietet dieser Blog-Eintrag

Eine individualisierte High-End-Lösungen wünscht sich jedes Unternehmen, ist jedoch kostspielig und zeitintensiv in der Entwicklung. Für eine individuelle Lösung spricht natürlich der immense Nutzen für eine Unternehmung, aufgrund vom hoch-individuellen Setup.
 

Konzeption

In der Konzeptionsphase muss sich ein Unternehmen mit den folgenden Fragestellungen auseinandersetzen:

  • Datenauswahl und Datenabbildung
  • KPI oder KPI-Entwicklung
  • Datenvisualisierung

Datenauswahl und Datenabbildung: Im Zeitalter von «BigData» und «DataLakes» ist die Auswahl der Daten eine zentrale Herausforderung auf dem Weg zum eigenen Dashboard. Ein Unternehmen sollte ein klares Konzept haben und wissen, welche Daten visualisiert werden sollten. Häufig abgedeckt sind leicht zugängliche, öffentliche Daten (Social Media Daten), oder Google Analytics Daten. Aufwändiger wird die Integration von Daten aus CRM, Intranet oder aus ERP-Systemen (um einige Beispiele zu nennen). Der Wunsch nach derartigen Datenquellen führt vielmals weg vom Tool, hin zur individualisierten Lösung. 

Nach der Datenauswahl folgt die Datenabbildung. Ein Unternehmen muss definieren, wo die Daten abgebildet werden sollen. Das hängt stark von der Zielgruppe und der Öffentlichkeit der Daten ab. Im Folgenden ein paar Beispiele für die Datenabbildung:

  • Newsroom am Info-Monitor
  • Command Center
  • Intranet als Integration
  • Online im Web

KPIs oder KPI-Entwicklung: Auch über die KPIs muss sich ein Unternehmen im Klaren sein. Die reine Darstellung der Daten reicht nicht mehr aus. Um aussagekräftige Visualisierungen zu liefern kann im einfachsten Fall auf KPIs eines Dashboard Anbieters zurückgegriffen werden oder die spezifische KPI Entwicklung ausgewählt werden. Derzeit befindet sich Previon in der Entwicklung von KPIs für mehrere Kunden.

Datenvisualisierung: Im nächsten Schritt sollte sich ein Unternehmen Gedanken über die Visualisierung der Daten machen. Wie individuell sollen die Daten dargestellt werden? Im Bereich der Visualisierung kann wiederum auf Templates zurückgegriffen werden, falls die Design-Individualität oder das Branding im CI/CD des Unternehmnes nicht im Vordergrund steht. Solche Templates werden teils gratis, teils kostenpflichtig angeboten. Beispiele hierfür zeigt Creative Tim in einem Blog-Artikel auf und stellt 21 Gratis-Templates vor. Höhere Individualisierbarkeit liefern kostenpflichtige Dashboard Templates, aufgezeigt in einem Artikel von Design Mas.

Lösungsansatz von Previon

Als unabhängiger Technologieanbieter kann Previon bedürfnisorientierte Dashboards umsetzen. Previon kann Ihnen bei der Beratung zur Wahl eines Tools helfen oder Sie unterstützen im Bereich Konzeption, Design und Implementation eines individualisierbaren Dashboards. Auch im Bereich der KPI-Entwicklung kann Previon Ihnen beratend zur Seite stehen. Kurz: Previon deckt die gesamte Bandbreite ab. Natürlich ist auch die Datengrundlage frei nach Projekt bestimmbar. Viele unserer Kunden interessieren sich für Dashboards basierend auf Daten eines Monitoring Herstellers (Brandwatch, Talkwalker, Radian6, etc.), für die Visualisierung von Google Analytics Daten, Shopsystemen, Daten aus der Buchhaltung oder aus dem ERP-System.

Lösungsansatz von Brandwatch

Mit Brandwatch Vizia hat der Social Intelligence Anbieter Brandwatch eine Lösung für ein Custom-Dashboard im Angebot. Das Tool erlaubt die Daten von Brandwatch, Google Analytics, Salesforce, etc. darzustellen. Die Charts und KPIs sind zwar vorgegeben, ein gewisses individuelles Branding ist aber möglich. Diverse Kunden von Previon testen bereits Vizia.

Weitere Besonderheiten der Lösung:

  • Integration von Video-URLs, Video-Playlists und Bild-URLs
  • Integration von Wetter Daten
  • Integration von JSON und Excel Daten

Bei Interesse helfen wir Ihnen gerne die Lösung aufzusetzen. Im Video unten sehen Sie, wie Previon Brandwatch Vizia einsetzt.