Suchresultate laden...

2021 sollte sich jedes Unternehmen fragen: «Was wäre, wenn..?»

Roger Wernli
CEO, Founder
Was wäre wenn II.
Die Rahmenbedingungen unseres beruflichen und privaten Umfelds verändern sich laufend – in den letzten zehn Monaten sogar rasant und mit erheblichen Konsequenzen. Das Ziel jedes Unternehmens ist es, auch in Zukunft noch relevante Produkte oder Dienstleistungen anzubieten. Dabei helfen ein paar sehr einfache und abgeklärte Fragen.

Die Pandemie teilt die Unternehmen in puncto Innovationskraft und Kreativität: Die einen entfesseln neues, bisher nie zugetrautes Innovationspotenzial, andere sind erstarrt. Bestenfalls kann diese erzwungene Entschleunigung Kreativität freisetzen und zu abgeklärteren Entscheidungen führen.

Haben Sie darüber nachgedacht, was nach dieser Krise geschieht? Wird das Leben wieder so verlaufen, wie wir es zuvor kannten, oder wird es dauerhafte Veränderungen in der Art und Weise geben, wie wir unser Familienleben organisieren und unsere Unternehmen führen?

«Was wäre wenn..?»

Die Welt erlebt derzeit einen massiven digitalen Wandel. Digitale Produkte und Services sind wichtiger denn je, da Millionen Menschen auf Software angewiesen sind, um zusammenzuarbeiten, Werte zu schaffen, Projekte zu verwalten, Geschäfte zu tätigen und  das tägliche Leben zu organisieren. 

In Zeiten radikaler Unsicherheit müssen sich Unternehmen mit radikalen Veränderungen im Kundenverhalten, der Produktnutzung und der Kundenakquise auseinandersetzen. Wie können wir eine Innovationskultur fördern und an diesen Innovationen teilhaben? 

«Was wäre wenn…» ist die zentralste aller Fragen und umfasst alle weiteren Themen, die man bei der Definition der Ausrichtung und Vision seines Unternehmens durchlaufen muss.

  • «Was wäre wenn» innovative, aufstrebende Firmen oder Start-ups versuchen, das Geschäft in dem ich tätig bin zu verändern?
  • «Was wäre wenn» wir unser Geschäft (Produkte und Dienstleistungen) mit den neuesten Technologien neu aufbauen und anbieten könnten?
  • «Was wäre wenn» es keine Altlasten aus der Vergangenheit gäbe, die uns hindern, die Organisation zu verändern?
  • «Was wäre wenn» wir unser Team heute neu zusammenstellen könnten? Welche Skills wären im neuen Unternehmen wichtig?
  • «Was wäre wenn» wir unser Unternehmen heute neu gründen würden?

Und jetzt?

Die meisten von uns sind sich einig, dass ein Teil dieser anhaltenden Veränderung bleiben wird, und für einige von uns könnte dies sogar ein Zünder für etwas völlig Neues sein. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir unseren Blick in die Zukunft richten und einen proaktiven Ansatz verfolgen, anstatt nur auf Grundlage dessen, was gerade passiert, zu reagieren.

Ein entscheidender Faktor im Umgang mit Veränderung ist, nach vorn zu blicken, nicht zurück. Digitalisierung ist für alle Organisationen mittlerweile eine obligatorische Disziplin geworden, die in nun noch wichtiger ist. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, einen Blick in die Zukunft zu werfen, Szenarien zu entwickeln, wie diese Zukunft für Ihre Organisation aussehen könnte und eine Roadmap zu erstellen, die auf dieses grosse Bild einzahlt.

Klar, Sie können auch abwarten, bis der Sturm vorbei ist – nur riskieren Sie, dass Sie zu spät sind und Mitbewerber oder neue Player an Ihnen vorbeiziehen. Jetzt zu beginnen, ist die einzige Chance, um sicherzustellen, dass man rechtzeitig bereit ist. Bedenken Sie auch, Ziele und Roadmap auf dem Weg zum Zielbild jederzeit anpassen zu können und den Weg vorwärts zu testen. Jetzt könnte tatsächlich ein perfekter Zeitpunkt sein, um neue Ideen und Dienstleistungen zu testen, da die Menschen wahrscheinlich offener sind als je zuvor.

Und: wir müssen besser darin werden, nach vorn zu blicken. 

Bisheriger Erfolg ist kein Garant für Innovation

  1. Erfolg bringt einen dazu, das zu tun, was einen in der Vergangenheit erfolgreich gemacht hat.
  2. Wenn das Geschäft bis heute funktioniert hat, ist es schwierig, sich vorzustellen, dass dies nicht automatisch so weitergeht.
  3. Wenn Firmen nur ausschöpfen, was bisher funktioniert hat, nutzen sie das Potential nicht aus.
  4. Jedes Geschäftsmodell ist begrenzt und hat einen Lebenszyklus. Und diese Zyklen werden immer kürzer. 
  5. Gesunden und erfolgreichen Unternehmen fällt das Innovieren oft besonders schwer, da dazu radikale Änderungen ihrer Organisationsstruktur erforderlich sind.
  6. Innovation und Kreativität sind eine Frage der Firmenkultur.

So schöpfen Sie Ihre Innovationspotenzial aus

  • Analysieren Sie Ihre aktuelle Situation.
  • Erstellen Sie Szenarien für das sich verändernde Geschäftsumfeld.
  • Finden Sie Möglichkeiten, Ihr Unternehmen zu verändern oder völlig neue Möglichkeiten zur Entwicklung Ihrer Produkte oder Dienstleistungen zu finden.
  • Erstellen Sie eine gut geplante und klare Roadmap, die sicherstellt, dass Sie Ihre Zeit und Ihr Geld in die Dinge investieren, die Sie voranbringen.
  • Gestalten Sie Ihre Zukunft digital.

Wir überlegen uns nicht nur, wie wir diese Krise meistern, sondern vor allem auch, wie es weitergeht und welche Chancen sich ergeben. Wenn Sie das veränderte Umfeld zu Ihrem Vorteil nutzen wollen, kontaktieren Sie uns. Wir verfügen über langjährige Erfahrung mit Kunden, welche wir auf ihrem Weg der digitalen Transformation begleiten.